Sie sind hier: Aktuelles » München Marathon 2009: wenige Einsätze und ein besonder...
Dienstag, 18. Juni 2019

Sonntag, 11. Oktober 2009 17:17 Alter: 10 Jahr/e

München Marathon 2009: wenige Einsätze und ein besonders schönes Wiedersehen

Lorenz B. (links) bedankte sich beim Rennarzt und beim Münchner Roten Kreuz für die Lebensrettung vor 2 Jahren. Foto: C. Janello

Mit über 200 ehrenamtlichen Einsatzkräften und sechs Ärzten stand das Münchner Rote Kreuz heute entlang der Laufstrecke und im Zieleinlauf bereit, um bei Bedarf schnell Erste Hilfe leisten zu können.

 

Sicher auch aufgrund der angenehmen Temperaturen war dies heute nur in 147 Fällen (bei insgesamt über 10.000 Teilnehmern) nötig. Die Helfer versorgten Sportverletzungen und Erschöpfungszustände, aber auch eine lebensgefährliche Lungenembolie. Drei Patienten brachte der Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in Münchner Kliniken. An einem Einsatz im Zieleinlauf war auch der Rettungshubschrauber Christoph 1 beteiligt. Zudem stellte das Rote Kreuz auf der Strecke den Läufern etwa 1000 Liter Tee bereit, die heute witterungsbedingt reißenden Absatz fanden.

 

 

Am Rande der Veranstaltung kam es heute zu einer ganz besonderen Begegnung. Ein 60jähriger Läufer, der beim München Marathon vor zwei Jahren einen Herzstillstand erlitten hatte und erfolgreich wiederbelebt wurde, nahm heute erneut am Marathon teil. Natürlich nicht, ohne sich herzlich beim Rennarzt und beim Münchner Roten Kreuz für die Lebensrettung zu bedanken.

 

 

2007 war Lorenz B. kurz vor dem Zieleinlauf bewußtlos zusammengebrochen. Sofort begannen der Rennarzt und eine zufällig anwesende Ärtin mit der Wiederbelebung, die vom kurz darauf eintreffenden Notarztteam des Münchner Roten Kreuzes fortgesetzt wurde und schließlich Erfolg hatte. Lorenz B. überlebte ohne bleibende Schäden und stellte sich heute wieder der sportlichen Herausforderung, wenn auch "nur" auf der 10-Kilometer-Strecke.

 

 

"Eine schönere Bestätigung kann es für unsere ehrenamtliche Arbeit eigentlich nicht geben.", freute sich Volker Ruland, Einsatzleiter des Münchner Roten Kreuzes. "Das Wiedersehen mit Lorenz B. war heute ein besonderer Moment, der uns allen nahe gegangen ist. Ansonsten war der Marathon für uns heuer eine ruhige Routineveranstaltung."