Sie sind hier: Aktuelles » Rotes Kreuz und Bayerischer Rundfunk suchen Freiwillige...
Dienstag, 18. Juni 2019

Donnerstag, 7. November 2013 13:20 Alter: 6 Jahr/e

Rotes Kreuz und Bayerischer Rundfunk suchen Freiwillige für das "Team Bayern"

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) und der Bayerische Rundfunk (BR) suchen unter dem Stichwort „Team Bayern“ gemeinsam Menschen im Alter zwischen 17 und 60 Jahren, die bei Naturkatastrophen, bei Hochwasserlagen oder anderen Notlagen freiwillig und kurzfristig mit anpacken wollen. Vorbild der neuen Aktion, die am 4. November gestartet ist, ist die Aktion „Bayern packt an“ des BRK und des BR im Zusammenhang mit der Hochwasserkatastrophe in Bayern 2013. Mit großem Erfolg kümmerten sich beide Organisationen gemeinsam im Juni darum, dass Hilfesuchende und Helfer unkompliziert und schnell zusammenfanden. Rund 3.000 Menschen meldeten sich damals spontan. Viele von ihnen haben Wasser geschöpft, Schlamm weg- oder Keller leergeräumt.

Nun geht es darum, bereits im Vorfeld von Katastrophen gerüstet zu sein. „Das Ziel und die Mission des Projekts Team Bayerns ist, dass wir Bayerns größtes Hilfsnetzwerk installieren, damit wir viele Menschen haben, die eine Katastrophe bewältigen können. Denn das macht Bayern dann letztendlich auch stark,“ sagt Christa Prinzessin von Thurn und Taxis, die Präsidentin des Bayerischen Roten Kreuzes.  Deshalb fordert sie Freiwillige dazu auf, sich unter www.teambayern.info registrieren zu lassen. „Jeder, der helfen will, gibt an, was er besonders gut kann und wo er helfen möchte. Dass niemand im Ernstfall überfordert wird, dafür sorgt ein Einführungsseminar.“

Ist Not am Mann bei Naturkatastrophen oder anderen außerordentlichen Ereignissen, sorgt das Team Bayern dann dafür, dass die Helfer zum Einsatz kommen und die professionell geschulten Helfer von Katastrophenschutz und Sanitätsdiensteinheiten oder andere Hilfsmannschaften unterstützten. Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk: „Alles, was man dazu braucht, sind zwei kräftige Hände und ein großes Herz. Das Team Bayern sorgt für die entsprechenden Strukturen und dafür, dass diese Menschen eine schlagkräftige Mannschaft bilden.“

Die Hilfe der Freiwilligen ist nicht an eine Hilfsorganisation gebunden und enthält auch keine Verpflichtung, Mitglied in den Hilfsorganisationen zu werden. Die Alarmierung zu den Einsätzen erfolgt über eine SMS. Details zu den Hilfseinsätzen werden in einem zweiten Schritt dann über eine E-Mail mitgeteilt. Leonhard Stärk: „Jeder, der bei uns um Hilfe bittet, wird diese auch bekommen.“

Prominente Paten von Team Bayern sind die Ski-Asse Magdalena Neuner und Felix Neureuther

Deutschlands bester Skifahrer war sofort bereit, die Initiative von BAYERN 3 und dem Bayerischen Roten Kreuz zu unterstützen: "Team Bayern ist eine klasse Idee und längst überfällig. Die Idee, dass jeder jedem hilft ist ganz ganz nah dran am Sport. Es setzt nämlich voraus, dass man seine Mitmenschen respektiert. Für mich ist es selbstverständlich, anderen zu helfen. Selber bist du ja auch froh, wenn dir andere zur Seite stehen. Es ist mir eine große Herzensangelegenheit, das Team Bayern aktiv zu unterstützen."

Für die ehemalige Weltklasse-Biathletin Neuner steht gerade bei Notlagen der Team-Gedanke im Vordergrund: „Ich glaube, in den Situationen sollte man sich bewusst machen, wie stark man in der Mannschaft oder im Team ist und wie viel man da bewirken kann. Alleine kann man nicht viel schaffen, aber wenn ein paar zusammen helfen, da geht halt viel und ich glaube, da kann man mehr schaffen, als man denkt.“