Sie sind hier: Aktuelles » 2004-12-18 Presseeinladung
Sonntag, 26. Mai 2019

2004-12-18 Katastrophenschutz kann Großschadens- ereignisse nur noch bedingt bewältigen

Einladung zum Pressegespräch am 22.12.2004

Katastrophenschutz kann Großschadens-

ereignisse nur noch bedingt bewältigen

 

Wie ist es um die medizinische Versorgung in Extremfällen in München bestellt?

Die Bereitschaften des Münchner Roten Kreuzes stellen mit ca. 2.200 ehrenamtlichen Mitarbeitern die größte medizinische Hilfsorganisation in München dar. Bedingt durch den fast völligen Ausstieg des Bundes bei der Finanzierung des medizinischen Katastrophenschutzes seit einigen Jahren, können nun dringende Neuanschaffungen nicht mehr beschafft werden. Unseren Schnelleinsatzgruppen (SEG) stehen derzeit z.B. nur zwei Großraumkrankenwagen aus den 60er-Jahren zur Verfügung. Mit diesen Fahrzeugen kann aber die führende Hilfsorganisation kaum noch den heutigen Anforderungen eines modernen Großschadenmanagements gerecht werden. Deshalb laden wir Sie ein am

 

Mittwoch, 22.12.2004 um 10.30 Uhr zum Pressegespräch

in das provisorische Zentrum für Katastrophenschutz,

Gmunder Str. 32, "Zeppelinhalle", 81379 München

 

Film- und Bildaufnahmen der überalterten Fahrzeuge sind im Anschluß möglich. Für Interviews steht Ihnen -ebenfalls im Anschluß- der stellvertretende Rotkreuzbeauftragte und stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Jürgen Terstappen gerne zur Verfügung.